Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.

hifiSchlicht und unprätentiös beweist der Bryston B60R, dass ein Vollverstärker keineswegs protzig oder extravagant sein muss. Er muss einfach nur seinen Job machen.

 

Von Peter Steinfadt hifiBryston B60R

orangeStören Sie auch diese ewigen Lobhudeleien? Alles immer schöner, besser und neuer. Klar, klappern gehört zum Handwerk. Nur manches Mal verspricht die Sprache mehr als die Realität zu leisten vermag. Blöde Angeberei. Widmen wir unsere Aufmerksamkeit also einem Produkt, das völlig schlicht und unprätentiös daherkommt: dem Vollverstärker Bryston B60R. Der kleine, sehr flache Kanadier ist ein Klassiker im Programm des Herstellers und wurde in der langen Produkthistorie immer nur leicht modifiziert. In Peterborough, Ontario ist man von der eigenen Qualität derart überzeugt, dass für die Elektronik des Hauses eine 20-jährige Gewährleistung ausgelobt wird. Im Vergleich dazu wirkt die gesetzliche Gewährleistungsfrist von 24 Monaten geradezu wie ein Wimpernschlag.

Die Verwendung von hochwertigen Elektronikbauteilen mit geringstmöglicher Toleranz z.B. 1% Metallfilm-Widerstände, Kondensatoren sowie ausgewählte und abgestimmte Transistoren, um Rauschen und Verzerrungen auf ein Minimum zu reduzieren, machen den B60R zu einer Musikmaschine der Extraklasse. Zusammengebaut wird natürlich von Hand und jedes Gerät vor Auslieferung auch mit kritischem Ohr geprüft. Der B60R leistet 2x100 Watt an 4 Ohm und 2x60 Watt an 8 Ohm. Vier Hochpegeleingänge, eine Tape-Schleife für Musikhörer, die noch traditionell aufnehmen möchten, sowie eine Pre-out/Main-in-Buchse zur Auftrennung der Vor- und Endstufe und, last not least, ein Kopfhörereingang für entspannte Musiknächte ohne Publikum – das war‘s auch schon. Auch hier – keine Extravaganzen, ganz klassisch. Wer mag, kann optional eine Phonostufe, eine Fernbedienung oder einen DAC für digitale Quellen bestellen. Wie klingt nun so viel Aufwand im schlichten Kleid? Unspektakulär im allerbesten Sinne. Allürenlos. Richtig. Der Kanadier dichtet nichts hinzu, nimmt nichts weg – er transportiert das Musikgeschehen neutral und sehr präzise an die angeschlossenen Lautsprecher.

Aus dem Umfeld der Dresdener Musikhochschule rekrutiert sich das Jazztrio Tann. Dahinter verbergen sich Dirk Häfner (g), René Bornstein (b) und Demian Kappenstein (dr). Das zweite Album der Combo, Nadel verpflichtet (Traumton, 2014), ist eine wunderbare Melange aus Jazz, Rock und Einsprengseln von zeitgenössischer Musik. Der klar produzierte Silberling versprüht viel Spielwitz und Akkuratesse. Unser Freund aus Übersee geht mit dem Material überaus dynamisch und klangfarbenstark zur Sache. Ortungsschärfe und Lokalisationstreue werden bestens organisiert. Alles unter Kontrolle, auch wenn’s hier mal wilder zugeht.

Seit mehr als 40 Jahren steht David Thomas mit seiner Band Pere Ubu auf der Bühne. Die 18. Veröffentlichung Carnival of Souls (Fire Records, 2014) darf man getrost zum Besten zählen, was die Band aus hifi0115 3(Optionale) FernbedienungCleveland, Ohio aufgelegt hat. Im Stück „Irene“, einem schlichten Liebesliedchen, singt und murmelt Mr. Thomas in seiner unnachahmlichen Art zu einer minimalistischen Gitarre und einigen elektronischen Tupfern. Hierbei entsteht ein sehr intimer Raum, der den Hörer in seinen Bann zieht. Der B60R vermag hier ganz ausgezeichnet, die höheren Frequenzen, die Raumdarstellung, aber auch die Bassanteile zu organisieren – kurzum: die Faszination des Stückes zu vermitteln. Ein Flüstern, ein zärtlicher Hauch … Ist die Liebe nicht schön? Im Rest des Albums geht es weit weniger besinnlich zu. Pere Ubus Wall-of-Noise-Sound, immer sehr komplex, teils richtig lärmend und geradeaus auf die Zwölf, macht all denen Spaß, die sich auch mit Rockidiomen anfreunden können. Den sehr speziellen Flow des Thomasschen Universums transportiert der kleine Kanadier mit hoher Dynamik, kristallklar und unverfälscht. Fassen wir zusammen: Der Bryston B60R ist ein neutrales, hochauflösendes Gerät ohne Bling-Bling, ohne Chromapplikationen. Dieser Vollverstärker ist wie ein guter Freund. Einer, der einen nicht im Stich lässt, einem treu zur Seite steht und Qualitäten besitzt, die anderen sehr gut zu Gesicht stehen würden. So einen Freund haben Sie sich immer gewünscht? Sehen Sie. Stressfreie Musikunterhaltung auf sehr hohem Niveau gesichert. Über zwei Jahrzehnte. Und das soll – siehe oben – keine Lobhudelei sein. Das ist Fakt. Der Verstärker ist in schwarz oder silbern erhältlich und kostet 3.544 Euro (UVP).

Websites:
www.bryston.com
www.avitech.at (Vertrieb für Deutschland und Österreich)