Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.

Online-Archiv

Das Online-Archiv der JAZZTHETIK enthält die bereits auf jazzthetik.de publizierten Artikel. Es bietet keine Komplettübersicht über die erschienenen Beiträge in früheren Printausgaben von JAZZTHETIK. Die Suchfunktion auf jazzthetik.de bietet Ihnen eine Übersicht über die speziell für die Online Ausgabe ausgewählten Artikel.

jeden Monat werden in der JAZZTHETIK die aktuellen CD und DVD Neuerscheinungen aus Jazz, Weltmusik, Elektronik, Blues, u.v.m. vorgestellt. Neben den Einzelvorstellungen gibt es auch monatliche Kolumnen zu speziellen Themen. Hier einige Besprechungen zum Probelesen aus der aktuellen Ausgabe.

Kein leichtes Feld bestellt er, der Christian Broecking. Einer der umtriebigsten Jazz-Publizisten Deutschlands, profitieren Print- und Funkmedien von seinem Einsatz, der sich in zahlreichen Interviews niederschlägt. Bedeutende Repräsentanten der afroamerikanischen Kultur hat er befragt, und die besten, inhaltlich kohärenten Interviews zur Thematik afroamerikanischer Kultur wurden bislang in zwei Büchern, Respekt und Black Codes, zusammengefasst und auf den Markt gebracht. Das dritte, mit dem leicht aus der Reihe fallenden Titel Jeder Ton eine Rettungsstation – ein Zitat des Bassisten William Parker -, ist gerade erschienen und legt noch einmal den Finger auf gleich mehrere Wunden.

Harri StojkaDer Roma-Gitarrist Harri Stojka hat’s offensichtlich. Denn wer für Festivals gebucht wird, bei denen er neben Santana und Van Morrison zu bestehen hat, muss einiges zu bieten haben. Und er, einst als Gitarrenwunderkind gefeiert, ist zudem heute in besserer Form denn je. Oben auf der Bühne des renommierten Wiener Jazz-Clubs Porgy & Bess zupft Diknu Schneeberger das, was landläufig als »Gipsy Swing« gilt. Er ist ein 17-jähriges Gitarrenwunderkind, zusammen mit seinem Vater Joschi Schneeberger auf dem Weg in die oberste Liga der Djangologie. Unten, im Publikum, schiebt sich ein Mann mit sehr langen Haaren und markanter Nase durchs Gedränge. Ein Indianer? Ist er ansprechbar? Zwei Fragen, zwei Antworten: Die letztere sei schon einmal verraten: Ja, potenziell ist er ansprechbar.

Dub TrioCrossover ist, wenn zwei Soundschubladen aufgemacht werden, um zwei Zielgruppen zu vereinen. Crossover beschreibt den rein

Das Gespr