Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.

Online-Archiv

Das Online-Archiv der JAZZTHETIK enthält die bereits auf jazzthetik.de publizierten Artikel. Es bietet keine Komplettübersicht über die erschienenen Beiträge in früheren Printausgaben von JAZZTHETIK. Die Suchfunktion auf jazzthetik.de bietet Ihnen eine Übersicht über die speziell für die Online Ausgabe ausgewählten Artikel.

Der weiß gewandte Priester des organisierten Chaos rastet nicht. Eben ist eine Remix-CD, basierend auf Mulatos, seiner jüngsten Kooperation mit dem britischen Produzenten und Saxofonisten Steve Argüelles erschienen, da ruft Omar Sosa wieder zum gemeinsamen Musizieren zusammen. Im Rolf-Liebermann-Saal des NDR soll an zwei Konzertabenden eine neue CD aufgenommen werden.

Auch wer sich gar nicht für Musik interessiert, hat zwangsläufig mitgekriegt, dass in diesem Jahr Mozart gefeiert wird. Der ganze mediale Overkill, der mit einem Mozartjahr einhergeht, kann einem auch auf die Nerven gehen - und doch haben Christian Mühlbacher und Christoph Cech mit ihrer Big Band Nouvelle Cuisine mitgemacht. Ihre CD Mozart Revisited stellt dieses »unverdiente Geschenk an die Menschheit« (Wolfgang Hildesheimer) aber in einen ganz neuen musikalischen Zusammenhang.

Bei Dreadlocks, Augenbrauen-Piercing und HipHopper-Jeans mit Schritt auf Kniehöhe möchte man nicht so recht an einen Jazzpianisten glauben, der sein Fundament in der Geschichte des Jazzpianos hat. Doch Robert Glasper, erst 27-jähriger Pianist aus Houston/Texas, steht tatsächlich mit einem Bein fest in der Tradition des Jazzpianos. Mit dem anderen jedoch auch fest im HipHop.

Als der tunesische Oud-Spieler Smadj im Jahre 2000 sein Album Equilibriste veröffentlichte, kam dies einer Sensation gleich. Bis dahin hatte niemand eine derart gewagte, komplexe und vibrierende Kombination von arabischer Musik mit Elektronik, Jazz und Weltmusik gehört.

In Großbritannien hat der Saxofonist Tony Kofi einen unvergleichlichen Karrierestart hingelegt. Gleich sein erstes Album All Is Know erhielt den renommierten BBC Jazz Award als »Album des Jahres«. Mit dem Nachfolger Future Passed geht Kofi dennoch in eine ganz andere Richtung.