Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.

Online-Archiv

Das Online-Archiv der JAZZTHETIK enthält die bereits auf jazzthetik.de publizierten Artikel. Es bietet keine Komplettübersicht über die erschienenen Beiträge in früheren Printausgaben von JAZZTHETIK. Die Suchfunktion auf jazzthetik.de bietet Ihnen eine Übersicht über die speziell für die Online Ausgabe ausgewählten Artikel.

koesterDie Verwandlung: Einem kulturbeflissenen Menschen kommt da zu allererst Franz Kafkas Romanfigur Gregor Samsa in den Sinn. Diese schrullige Figur erwacht eines Morgens aus unruhigen Träumen und findet sich in ein ungeheures Ungeziefer verwandelt. Vom Mensch zum Käfer, vom Ernährer der Familie zum nutzlosen Insekt, aus dem Wohnzimmer verbannt in eine Abstellkammer, zu peinlich, um hergezeigt zu werden. Kann man solch radikale Verwandlungen auf irgendeine Weise beeinflussen?

J03 greenIn jeder Ausgabe der JAZZTHETIK werden die aktuellen CD und DVD Neuerscheinungen aus Jazz, Weltmusik, Elektronik, Blues, u.v.m. vorgestellt. Neben den Einzelvorstellungen gibt es auch Kolumnen zu speziellen Themen. Hier finden Sie 3 ausgewählte Rezensionen zum Probelesen!

doldinger„Man ist immer nur so alt, wie man sich fühlt“, „Solange man neugierig ist, kann einem das Alter nichts anhaben“ – für Binsenweisheiten wie diese gleich mal einen Blankoscheck ins Phrasenschwein! Aber man kann es drehen und wenden, wie man will: Klaus Doldinger ist gerade 79 geworden – und im Prinzip passt jeder dieser schlauen Sprüche auf ihn wie der Topf auf den Deckel.

kamasi1Kamasi Washington überrascht mit einem epischen Werk und setzt Los Angeles auf die Landkarte des Jazz. The Epic heißt das Werk – und episch sind seine Ausmaße tatsächlich. Mit einem Paukenschlag in Form einer 3er-CD-Box betritt der Saxofonist Kamasi Washington die internationale Jazzszene.

melfordVor 25 Jahren galt Myra Melford als legitime Nachfolgerin Cecil Taylors. Eine Junge Wilde, deren gefühlte 88 Finger wie Tornados über die Tasten wirbelten. Damals hätte wohl niemand vermutet, dass sie sich einst zur Heroine einer Avantgarde-Romantik des amerikanischen Jazz mausern würde wie auf ihrem neuesten Album Snowy Egret.